Hotline: 040 228 672 90
Mo.-Do. 09:00 - 17:00 Uhr, Fr. 09.00 - 15:00 Uhr > Mehr
Login Ihr Konto Logout
Qualitätsgarantie
6 Monate Garantie
zusätzlich zur gesetzlichen Gewährleistungspflicht
  • E-Zigarette kaufen und vergleichen
  • Lieferung ab 1 Werktag
  • Erfahrener Fachhändler
Versandkostenfrei ab 15,00 EUR*

Nikotinersatz – ist die E-Zigarette für den Rauchstopp geeignet?

Es gibt generell zwei Arten von Dampfern, also Konsumenten von E-Zigaretten. Die einen dampfen mit Nikotin, die anderen bevorzugen die Elektrozigarette ohne Nikotin. Vor allem beim Umsteigen auf die elektrische Variante fragen sich viele Raucher, ob sie damit einen vollwertigen Nikotinersatz erhalten, mit dem sie die Tabakzigarette mit all ihren schädlichen Nebenwirkungen beiseite lassen können. Denn darauf läuft es in den meisten Fällen hinaus: Jemand, der an seine Nikotindosis gewöhnt ist und seit Jahren raucht, wird keine Lösung akzeptieren, die ihm nicht ein vergleichbares Erlebnis beim Konsum des Nikotins bringt. Die Meinungen der Experten gehen dabei stark auseinander, wobei nicht selten mit den fast gleichen Argumenten beide Sichtweisen unterstützt werden sollen. Zunächst bleibt festzustellen, dass ein Nikotinersatz bei der E-Zigarette erst einmal nicht das Thema ist, denn Nikotin konsumiert man auch damit. Einen Ersatzstoff, der die Eigenschaften des Nikotins tatsächlich reproduziert, enthält eine Elektrozigarette ohne Nikotin natürlich auch nicht. Es gibt aber Möglichkeiten, das Nikotin (falls gewünscht) zu reduzieren oder ganz wegzulassen, ohne die gewohnten Rituale des Rauchens und das Erlebnis durch den Geschmack abschaffen zu müssen. Verfechter des Nikotinersatzes durch E-Zigaretten argumentieren hierbei, dass gerade die optische und haptische Nähe zur echten Zigarette vielen Rauchern den Umstieg und letztlich den Ausstieg erleichtert und helfen kann. Die Gegner argumentieren mit dem Gegenteil, nämlich dass genau diese Verhaltensweisen das Suchtverhalten hinsichtlich des Nikotins untermauern und somit nicht für die klassische Rauchentwöhnung empfohlen werden können.

Was bringt anderer Nikotinersatz in der Praxis?

Den Gegnern der E-Zigarette muss man allerdings vorhalten, dass andere Mittel zum Nikotinersatz von Rauchern nur sehr schlecht als Hilfsmittel angenommen werden. Ob es sich nun um Nikotinkaugummi, Nikotinpflaster oder um Nikotinsprays handelt – sie alle verschaffen dem Raucher die gewünschte Nikotindosis. Was fehlt, ist der in langen Jahren erlernte soziale und allgemeine Umgang mit der Zigarette, der Griff zum Glimmstengel in stressigen Situationen, wenn man so will. Studien deuten darauf hin, dass diese Rituale einfach wichtig für die Betroffenen sind und deswegen auch viele Versuche, Nikotinersatz in Form von Pflastern und ähnlichen Mitteln für zu verabreichen, kläglich scheitern. So gibt es Studien zum Thema, bei denen die Elektrozigarette ohne Nikotin zur Entwöhnung eingesetzt wurde und auch Modelle, bei denen zwar Nikotin enthalten war, aber keine nennenswerte Dosisabgabe nachgewiesen werden konnte. Obwohl die Datenlage bezüglich der E-Zigarette hinsichtlich Rauchentwöhnung und Langzeitauswirkungen nach wie vor ausbaufähig ist, haben viele Probanden eine E-Zigarette als Nikotinersatz wesentlich besser akzeptiert als ein Pflaster oder einen Kaugummi, eben weil sie ihre gewohnten Rituale beibehalten konnten. Suchtexperten warnen hingegen, dass gerade diese Rituale das Suchtverhalten weiter verstärken könnten.

Was ist mit der Elektro Zigarette ohne Nikotin?

Ob nun die erwähnten Suchtexperten oder die Befürworter der E-Zigarette richtig liegen, bleibt letztlich abzuwarten. Fakt ist, dass natürlich darauf hingewiesen werden muss, dass auch die Elektrozigarette ohne Nikotin nicht als vollkommen harmlose Variante des Rauchens beschrieben werden sollte, gerade weil Langzeiterfahrungen hinsichtlich der Inhaltsstoffe naturgemäß bei einem neuen Produkt noch fehlen. Doch Fakt ist eben auch, dass sämtliche schlechten Auswirkungen des Verbrennens von Tabak bei der E-Zigarette generell entfallen, weil hier nichts verbrannt wird, sondern eine Flüssigkeit verdampft wird. Und Tabak enthält die E-Zigarette überhaupt nicht, gleichgültig, ob man die Variante mit oder die Elektrozigarette ohne Nikotin wählt. Wer vorher kein Nikotin konsumiert hat, kann natürlich frei entscheiden, ob er bei der E-Zigarette nur des Geschmacks wegen Liquid verdampft oder ob auch Nikotin dabei sein soll. Raucher, die ihren Nikotinkonsum reduzieren oder gar abstellen möchten, haben bei der Tabakzigarette nur die Wahl, die Zahl der Zigaretten pro Tag einzuschränken und zu versuchen, sich so vom Nikotin zu entfernen; oder eben komplett aufzuhören, was aber viele nicht durchhalten. Light-Zigaretten sind keine gute Alternative, weil auch sie nur eine feste und vorgegebene Dosis an Nikotin enthalten und nicht variiert werden können. Bei der E-Zigarette als Nikotinersatz kann man jedoch den Nikotingehalt selbst bestimmen. Zum einen gibt es die sogenannten Liquids mit unterschiedlichen Nikotinstärken bis hin zur Elektrozigarette ohne Nikotin. Zum anderen kann man sich die Liquids aber auch selbst anmischen und so den Nikotingehalt vollkommen kontrollieren und seinen Bedürfnissen anpassen. Ein Ausschleichen der Dosis ist so ohne Einschränkung des Rituals möglich, da man seine Gewohnheiten (z.B. die Zigarette nach dem Essen) auch bei verminderter Dosis uneingeschränkt beibehalten kann.

Fazit: Die Frage, ob man mit Unterstützung der Elektrozigarette ohne Nikotin vom Konsum dieses Stoffes wegkommen kann, ist sicherlich mit „ja“ zu beantworten, solange es im Rahmen einer entsprechenden Entwöhnungsstrategie umgesetzt wird. Eine generelle, einfache Entwöhnung stellt aber auch die E-Zigarette nicht dar, da sie wie anderer Nikotinersatz eben auch vom Konsumenten voll akzeptiert sein muss. Dem Raucher ist es letztlich egal, ob ein Kaugummi oder ein Liquid die Menge X an Nikotin enthält, wenn er nicht das gleiche Erlebnis damit verbindet, an das er gewöhnt ist. Pauschaler Nikotinersatz kann die E-Zigarette also sicherlich nicht sein; wohl aber eine Hilfe für diejenigen, die trotz Beibehaltung ihrer Gewohnheiten die Dosis reduzieren möchten. Dann kann der Umstieg der Einstieg zum Ausstieg sein.

© Oleksandra Voinova / Fotolia


Kommentare ( 7 )

  1. Lea 26. November 2016 Antworten

    Ich habe mit der E-Zigarette nur gute Erfahrungen machen können. Am Anfang war es noch relativ ungewohnt. Das war vor ca. 5 Jahren. Seit dem habe ich keine Zigarette mehr angerührt. Und „dampfen“ tu ich auch nicht mehr so viel. Will irgendwann ganz davon weg.

  2. John Bexter 3. August 2016 Antworten

    Also ich hab nach 35 Jahren mit dem rauchen aufgehört. In den ersten 4 wochen hat mir die E-Kippe (ohne Nikotin) sehr geholfen. Rauchen ist zu 99% reine Gewohnheit- Der Nikotinpegel ist meiner Erfahrung nach bereits nach 5-7 Tagen überwunden. Dann kommen aber die Gewohnheiten wie bei einem pawlowscher Hund. Nach dem aufstehen, gemütlich zum Kaffee, nach dem Essen.. Da finde ich die E-Zigarette sehr hilfreich. Ich hab aber mitlerweile auch die E-Fluppe beiseite gelegt da ich der Meinung bin das dass rumnuckeln an so einer Art Kugelschreiber auch nicht so cool ist 😉 Ach so ich bin jetzt 2 Monate rauchfrei. Es ist eine Befreiung auch wenn es am Anfang schwer fällt

  3. Chris 23. Mai 2016 Antworten

    Hallo Maik,

    es gibt mittlerweile sogenannte Very Low Nicotine Cigarettes, die in Europa zur Zeit nur auf dem spanischen Markt erhältlich sind. Dabei handelt sich um genetisch veränderten Tabak, der so gut wie kein Nikotin mehr enthält. Die Zigaretten aus diesem Tabak sind den handelsüblichen in Geschmack und Aussehen identisch. Es fehlt beim Rauchen allerdings der Nikotinkick, dazu zählt auch der Druck auf der Lunge beim inhalieren.

    Diese Zigaretten durchlaufen zur Zeit klinische Tests um deren medizinischen Wert als Abstinenzhilfe zu beweisen. Bisherige Tests verliefen positiv.

    Ich selbst habe mir diese Zigaretten aus Spanien besorgt um das Rauchen damit aufzugeben. Das staatliche Rauchertelefon riet mir von dieser Methode ab, da diese Zigaretten noch immer schädlich sind und angeblich den Faktor Gewohnheit der Rauchersucht nicht behandeln könnten.

    Es stellte sich jedoch heraus, dass die Dame am Telefon den Unterschied zwischen Light-Zigaretten, die neben Luftlöchern am Filter handelsübliche Nikotingehalte aufweisen, und VLNC’s, deren Tabak schlichtweg nikotinfrei ist, nicht kannte. Deshalb war sie der Meinung, meine spanischen Zigaretten würden wie bei Light-Zigaretten zu Kompensationrauchen führen. Bisherige Studien widerlegen Kompensationsrsuchen bei VLNC’s. Natürlich verbrennt auch bei VLNC’s Tabak und es entsteht Rauch, der genauso schädlich ist wie bei allen anderen Zigaretten auch.

    Jedoch zweifle ich daran, dass nikotinfreie Rauch / Dampfprodukte den Faktor Gewohnheit eines nikotinsüchtigen aufrecht erhalten. Gerade hierin liegt doch deren Stärke! Denn die „Gewohnheit“ bzw. Konditionierung zwischen Situation und Zigarette kommt ja überhaupt erst durch die belohnende Wirkung des Nikotins zustande. Im Ratgeber „Rauchend zum Nichtraucher“ wird argumentiert, der nikotinfreie Raucher durchlaufe einen Prozess des Umlernens, da die Zigaretten durch die Abwesenheit des Nikotins ihren Wert in den ehemals verknüpften Situationen zwangsläufig verlieren. Soweit ich weiß gibt es hierzu noch keine breit angelegten Studien. Wenn jemand hierzu mehr weiß, wäre ich über Austausch dankbar.

    „Rauchend zum Nichtraucher“ könnte sicherlich auch „Dampfend zum Nichtraucher“ heißen. Der Vorteil des nikotinfreien Rauchens ist sicherlich der schonende Übergang zur Abstinenz. Denn bis auf die zu ertragenden körperlichen Nikotinentzugserscheinungen der ersten Tagen ändert sich für den Raucher überhaupt nichts. Leicht ist diese Zeit trotzdem nicht. Ohne meine n-freien Zigaretten hätte ich sie wohl nicht überstanden. Doch relativ schnell werden die VLNC’s zu einem gleichwertigen Ersatz handelsüblicher Zigaretten und im Alltag kehrt wieder Normalität ein. Momentan habe ich 3 Wochen nikotinfreies Rauchen hinter mir. In den nächsten 1 bis 2 Wochen sollte der Entwöhnungsprozess einsetzten und ich automatisch immer weniger Zigaretten rauchen. Ich bin gespannt!

    Mit nikotinfreiem Dampfen kenne ich mich nicht wirklich aus. Ich bin aber daran interessiert und deshalb auf dieser Seite gelandet. Schließlich ist es in Deutschland momentan einfacher an E-Zigaretten zu kommen als an die VLNC’s in Spanien. Weitere Vorteile liegen auf der Hand! Der E-Zigaretten Dampf ist vermutlich „gesünder“ als Tabakrauch und die n-freien Liquits sind wohl tatsächlich n-frei, während die VLNC’s, wie der Name schon sagt, minimale Restmengen an Nikotin enthalten. Die spanische Zigarette enthält noch 0.04 mg Nikotin. Aus bisherigen Studien soll allerdings hervorgehen, dass ab einer Menge von 0.05 mg kein Abhängigkeitspotential mehr besteht. Das Rauchertelefon hat von solchen Studien leider noch nichts gehört… Und die Methode „Rauchend zum Nichtraucher“ steht und fällt mit dem Abhängkeitspotential des gerauchten oder gedämpften Ersatzprodukt.

    Sollte sich jemand mit diesem Thema auskennen weil er vielleicht selbst nikotinfrei mit dem Rauchen aufhört oder aufgehört hat, können wir gerne in Kontakt treten!

    Grüße,
    Chris

  4. Michael Nagel 21. Mai 2016 Antworten

    Habe einen Kommentar unter der Rubrik -Tipps und Tricks – Die E ein Hilfsmittel, abgegeben. Für mich ist die systematische , negativ gestreute Berichterstattung über die E-Zigarette , eine von der Tabak und auch Pharmaindustrie ( Nikotinpflaster und Ersatzpräparaten mit kostenintensiven Behandlungsmethoden mit Milliardenumsätzen ) eine Bestätigung für die hilfreiche Entwicklung der E-Zigarette und deren Funktion als alternatives Hilfsmittel zur Tabakentwöhnung. 50 Jahre Tabak und zuletzt mehr als 50 Zigaretten , zwei Versuche mit Nikotinpflastern etc. nach max einer Woche beendet, bedeuten für mich – kein Tabak mehr seit 5 Wochen ! Dank E-Zigarette und zwar der Richtigen. Sehr wichtig. Kein Tabak mehr ! Macht es ! Dampfen mag nicht gesund sein, aber immer noch besser als Tabak. Macht den ersten Schritt. Michael Nagel

  5. Sylvia Henning 14. Mai 2016 Antworten

    Seit Anfang April rauche ich nur noch E bzw. Shisha, Klappt prima und macht Spaß besonders bei der Shisha die Geschmacksrichtungen auszuprobleren. Echte Zigaretten habe ich seitdem nicht mehr angefasst… sie stinken und sind eklig 😉

    Peinlich, dass ich die 40 Jahre Raucherdasein eine solche Belastung für die Mitmenschen war

  6. Gökhan 15. April 2016 Antworten

    Also ich bin leidenschaftlicher Raucher rauche aus Spaß zum Teil aus Stress kurz gesagt rauche wie ein Türke
    Bin jetzt umgestiegen auf die e Zigarette es ist super das man den Nikotingehalt selbst regulieren kann 0.3 bis jetzt habe davor Marlboro geraucht es geht um die Befriedigung an etwas zu ziehen und daraus rauch rauskommt es ist eine super Alternative Ziel ist komplett Nikotin frei zu qualmen Vlt sogar komplett aufzuhören also wer ernsthaft aufhören will sollte es auf jedenfalls ausprobieren es klappt super

  7. Susanne 9. April 2016 Antworten

    OK, die Seite half mehr! Zum entgültigen Informieren gehe ich in´s Tabakgeshäft mienes Vertrauens!

Hier können Sie einen Kommentar hinterlassen

Warenkorb